WP Email Capture (Premium)

Beitragsupdate wird vorbereitet.

WPEmailCapture Newsletter Plugin

WP Email Capture

Features

Relativ eingeschränkter Funktionsumfang. Plugin erlaubt es, E-Mail Adressen zu erfassen und zu exportieren.

Nutzerfreundlichkeit

Plugin ist relativ übersichtlich und einfach zu benutzen, einzig die Mischung aus deutschen und englischen Texten erschwert.

Kosten

Nicht wirklich teuer, aber für den gebotenen Funktionsumfang auch nicht sehr günstig. Alternativen kosten wenig mehr und bieten viel.

Zusammenfassung: ein Plugin für jeden, der E-Mail Adressen mit WordPress erfassen möchte. WP Email Capture erfasst dabei nur die E-Mails, ist aber nicht für den Versand geeignet. Es kann wie andere Opt-In Plugins verwendet werden, um das Formular mit einem externen Newsletterversender zu verknüpfen; wer aber so eine Lösung sucht, ist mit anderen Plugins besser beraten. WP Email Capture ist gut geeignet für Blogbetreiber, die ihre Daten lieber in WordPress haben und dann die einzelnen Empfängerlisten gezielt mit einem Newsletterdienst anschreiben wollen.

  • relativ einfach zu bedienen
  • geringe Lernkurve
  • eingeschränkte Version gratis erhältlich
  • viele Funktionen erst in der Premium Version (mehr als 1 Liste aufbauen)
  • Mischung von deutschen und englischen Texten im Plugin (unvollständige Übersetzung)
  • nicht eindeutige Kennzeichnung der Felder beim Erstellen einer neuen Liste

49 $ / Jahr

WP Email Capture ist ein WordPress Plugin, mit dem man die E-Mail Adressen von Nutzern erfassen / einsammeln kann. Anders als andere Plugins, die "nur" als Opt-In fungieren und die Adressdaten direkt an den Newsletterversender übergeben kann man hier die Daten zunächst in WordPress sammeln und später in einen Anbieter importieren oder anderweitig verwenden.

Es gibt eine kostenlose Version und eine Premium Erweiterung mit zusätzlichen Funktionen. Zu den Premium Funktionen zählen Statistiken, Support und die Möglichkeit, mehr als nur eine Liste anzulegen. Wer eine kostenlose Möglichkeit sucht, ein Opt-In Formular einzubinden, kann WP Email Capture nutzen - es ist allerdings nicht besonders einfach optisch anzupassen und hat auch sonst noch einige kleine Mängel.​

Premium aktivieren

WP Email Capture gibt es in der gratis Version auf WordPress. Kauft man sich aber einen Lizenzschlüssel für 49$ pro Jahr, kann man zusätzliche Funktionen nutzen, die weiter unten mit vorgestellt werden.

Seinen Lizenzschlüssel gibt man einfach unter Premium im Menü ein, geht auf Änderungen übernehmen und aktiviert dann die Lizenz für diese Seite. Dann steht ein grünes "active" unterhalb des Lizenzschlüssels.​

WPEmailCapture Premium Lizenz aktivieren

Ist die Lizenz einmal aktiviert, erscheint der Hinweis (active) unter dem Schlüssel.

WP Email Capture Übersicht / Dashboard

Reichlich unspektakulär. Hier findest du Informationen über die aktuellste Version, die Vorteile der Premium-Version (Statistiken, einen Autoresponder, der eine(!) E-Mail nach erfolgreicher Anmeldung an den Nutzer senden kann, die Fähigkeit, mehrere Listen zu verwalten statt nur einer, WPEmailCapture mit externen Anbietern direkt zu verknüpfen und eigene Felder anzulegen, z. B. für Geburtstag o. ä.), Erweiterungen, das Changelog und Hinweise zu den Beitragenden (z. B. Übersetzer).

WPEmailCapture Dashboardansicht

Im Dashboard erfährst du Infos über die aktuelle Version und Erweiterungen.

Hilfe & Information

Darüber hinaus gibt es Informationen zur Einrichtung des Plugins im Menüpunkt HILFE. Einen Screenshot davon habe ich jetzt nicht angefertigt, da dort nur der Text zu sehen ist.

Einstellungen

Hier gibt es ganz allgemeine Einstellungen zum Plugin. Z. B. kannst du einen Backlink zum Plugin setzen, was dir aber gar nichts nützt, sondern nur dem Entwickler des Plugins. Wenn du dich aber für seine Arbeit bedanken willst, kannst du den Haken hier gerne setzen.

Die weiteren Optionen sind einigermaßen selbsterklärend: du kannst die Referrer (Herkunft deiner Besucher) deaktivieren, Einstellungen für MU Blogs vornehmen, einstellen, dass ein anderes Trennzeichen als ein Komma beim Export deiner Daten verwendet werden soll und du kannst einstellen, ob du per E-Mail benachrichtigt​ werden möchtest, wenn sich jemand neues zum Newsletter anmeldet. Wählst du diese Option, musst du in jedem Fall eine gültige E-Mail Adresse bei deiner Liste eintragen. (mehr dazu im nächsten Abschnitt)

WPEmailCapture Einstellungen

Unter

Empfängerlisten / Newsletter Listen

In der Übersicht findest du erstmal alle bestehenden Listen und kannst neue Listen anlegen.

Entweder eine Liste in WordPress oder eine Liste, die mit einem externen Anbieter verknüpft wird. Diese Funktion ist aber nur in der Premium Version erhältlich. Nutzer der Gratisversion können also nur eine Liste in WordPress / mit WP Email Capture erstellen.​

WPEmailCapture Übersicht der E-Mail Listen

In der Übersicht bekommst du alle E-Mail Listen angezeigt und kannst neue Listen anlegen.

Liste in WordPress / WP Email Capture erstellen

Viele Einstellungen sind selbsterklärend, aber manche sind nicht ganz eindeutig. Erschwerend kommt hinzu, dass einige Inhalte in deutsch, andere in englisch sind. Das hängt zum Teil mit der Premiumversion zusammen, die hauptsächlich englische Texte mitbringt und zum anderen Teil damit, dass nicht alle Inhalte der kostenlosen Version als Übersetzung vorliegen.

Der Listen Name ist intern und kann also beliebig lauten.

Wenn man möchte, kann man eine Subscription Page URL und eine Confirmation Page URL angeben. Die Subscription Page kann man nutzen, wenn man eine separate Anmeldeseite für seinen Newsletter haben möchte. Man kann auch eine beliebige Seite angeben und sie nicht benutzen, einfach, damit was in diesem Feld steht. Oder die eingetragene Seite irgendwann später um das Anmeldeformular ergänzen.

Auf der Bestätigungsseite kannst du dich bedanken, ein Angebot einblenden oder einen Download anbieten.

Bei den Email Optionen sollte die Absenderadresse auch funktionieren. Das ist wichtig, wenn Abonnenten auf deine E-Mails antworten wollen und besonders auch, wenn du dich im vorigen Abschnitt bei den Einstellungen oben dazu entschieden hast, ​dass du über neue Anmeldungen informiert werden möchtest.

Ansonsten trag hier bei den nächsten Feldern einfach einen kurzen Text ein, der nach Newslettereintragung als Double Opt-In E-Mail zur Bestätigung an den neuen Abonnenten geschickt werden soll. Du kannst dabei im Textfeld Infos eintragen, die dann oberhalb des Bestätigungslinks angezeigt werden.

Als Signatur bietet sich zwingend an, Informationen zum Absender anzugeben, damit du rechtlich auf der sicheren Seite bist. Du kannst die Signatur auch anderweitig verwenden, aber denk unbedingt daran, dass in jeder E-Mail von dir deine rechtlichen Informationen ersichtlich sind. In Deutschland ist das Pflicht! Melde dich einfach einmal selbst zu deiner Liste an, wenn du alles ausgefüllt hast; so kannst du sehen, welcher Textteil wann wo erscheint und was du ändern möchtest.​

WPEMailCapture Listeneinstellungen

Eine neue Newsletterliste mit all ihren Einstellungen. Manche Optionen sind nur in der Premium Lizenz enthalten.

Du kannst dann noch eine Autoresponder E-Mail festlegen (nur mit Premium). Das ist eine finale Willkommensmail, die der neue Abonnent erhält, wenn er seine Anmeldung zum Newsletter bestätigt hat.

Außerdem kannst du die Fehlermeldungen übersetzen und ein paar Styling Einstellungen für dein Anmeldeformular vornehmen. Viel geht hier von Haus aus nicht - aber wenn man einfach nur ein Anmeldeformular ohne viele Extras will, hat man hier eine gute Möglichkeit.

Du kannst im nächsten Bereich in den Listeneinstellungen dann auch noch zusätzliche Felder definieren (Premium-Funktion), wie z. B. Firma, Telefon, Geburtstag oder was immer du auch brauchst. Aber denk daran: je mehr Informationen du willst, desto weniger Anmeldungen bekommst du. Weil die Hemmschwelle höher wird.

Weiter unten auf der Listenseite siehst du dann die bestätigten Anmeldungen und kannst diese Abonnenten nötigenfalls löschen. Direkt darunter ist die Möglichkeit zum Export deiner Anmeldungen. Den brauchst du auch, wenn du tatsächlich einen Newsletter verschicken willst, denn WP Email Capture ist wie der Name schon sagt nur zum einsammeln der E-Mail Adressen geeignet, aber nicht zum Versand. Und die gesammelten Daten werden nicht automatisch zu einem Newsletteranbieter übertragen, sondern müssen per Export/Import übernommen werden.

Bei den temporären E-Mail Adressen gibt es nicht viel zu sehen, denn solange die E-Mails nicht bestätigt sind, bekommt man sie auch hier nicht voll zu Gesicht. Ist als Schutz gedacht, dass man unbestätigte Adressen nicht trotzdem anschreiben kann.

Ansonsten kann man sich noch eine Testmail schicken lassen und die aktuelle Liste löschen. Das war's dann schon mit den Einstellungen.​

Liste bei externem Anbieter erstellen

Die zweite Möglichkeit in WP Email Capture ist, das Plugin nur als reines Opt-In zu verwenden und die Empfängerdaten direkt an einen Newsletteranbieter zu übermitteln, so, wie es die meisten am Markt befindlichen Plugins auch tun. Diese Funktion ist aber nur in der Premium-Version vorhanden und dann lohnt sich schon fast der Blick zu einer der Alternativen wie Thrive Leads und OptinMonster.

WPEMailCapture externe Anbieter nutzen

Neue Liste: externen Anbieter für Newsletteranmeldung verwenden

Viele Einstellungsmöglichkeiten gibt es hier dann auch nicht: den Listennamen angeben, den Link zur Bestätigungsseite, wenn sich jemand angemeldet hat und den Code für das Anmeldeformular. Beide Informationen bekommt man bei seinem Newsletteranbieter, z. B. MailChimp.

Opt-In Formular auf Anmeldeseite / in Beiträgen einfügen

Im WP Editor finden wir einen Button für WP Email Capture und können dann hier einen Shortcode einfügen, der sich aus einem Optionsfenster zusammenklicken lässt.

Hier kannst du auswählen, welche Liste überhaupt verwendet werden soll (nur Premium) und welches Template als Vorlage verwendet werden soll. Auch kannst du den Buttontext ändern oder ein Bild statt des Standardbuttons nehmen. Und einstellen, ob FEhler angezeigt werden sollen oder nicht.

Wichtig: du kannst die Formulare natürlich auf allen Seiten und Beiträgen verwenden. Und es gibt auch ein Widget, welches man in der Sidebar oder im Footer platzieren kann. Wie das Ganze aussieht, findest du weiter unten.​

WPEMailCapture Formular auf Anmeldeseite einfügen (optional)

Über eine Schaltfläche im WP Editor kannst du dein WP Email Capture Formular auf einer separaten Seite anzeigen lassen oder in bestehende Seiten einfügen.

Wie sehen die Anmeldeformulare in WP Email Capture aus?

Kurz gesagt: relativ simpel und schlicht. Nichts besonderes, aber auch nichts schlechtes. Ein einfaches, schlankes und übersichtliches Design ohne viele Schnörkel.

Hier ist ein Beispiel, wenn man das Formular einfach ohne irgendwelche anderen Inhalte auf der Anmeldeseite anzeigen lässt. Das Styling ist dabei ein wenig abhängig von dem Theme, das du verwendest. ​

WPEMailCapture Anmeldeseite mit Formular

Eine Anmeldeseite nur mit dem Formular von WP Email Capture ohne besondere Verschönerungen.

Zugegeben: ein wenig sehr schlicht. Es liegt aber ganz bei dir, wie du die Anmeldeseite gestaltest. In meinem Beispiel habe ich jetzt mit Shortcodes Ultimate ein zweispaltiges Layout gestaltet, das Anmeldeformular und ein wenige Text in die linke Spalte und dann ein ansprechendes und passendes Bild in die rechte Spalte. 

Du kannst das bestimmt noch wesentlich besser als ich, zeigt aber, dass es an dir liegt, wie deine Anmeldeseite aussieht. Mach was draus!​

WPEMailCapture Anmeldeseite für Newsletter

Mit ein wenig Fantasie macht man die Anmeldeseite schöner. Füge dazu einfach Informationen und Bilder zu deinem Angebot hinzu oder bau das Formular in den Fließtext deiner Beiträge und Seiten ein. (Übrigens: der Gutscheincode für Neukunden lautet "produktkatalog" und ist einzulösen auf platinumeurope.biz)

Hier siehst du noch, wie das Anmeldeformular in der Sidebar aussieht. Wenn du keinen Text im Widget mit einträgst, wird automatisch der Standardinhalt "Abonnieren Sie meinen Blog für aktuelle Informationen" angezeigt. Damit lockst du keinen Hund hinter dem Sofa hervor. Der Leser will wissen, dass du ihm was spannendes, interessantes oder hilfreiches bieten kannst. Überzeug ihn davon mit einem kurzen Hinweis!

WPEmailCapture Anmeldeformular Sidebar

Das WPEmailCapture Widget kann in die Sidebar oder den Footer gezogen werden und sieht dann z. B. so aus.

Newsletteranmeldung - Beispiel der Bestätigungsmail an den Kunden

Hier siehst du, wie die E-Mail aussieht, die der neue Abonnent von WP Email Capture erhält. Sehr einfach und übersichtlich.

Den Namen, E-Mail und Betreff hast du in den Einstellungen der Liste festgelegt. Ebenso den Text, der vor dem Bestätigungslink erscheint und die Signatur. Den Text, der darunter kommt, kannst du nicht über das Plugin beeinflussen und musst es evtl. über die .po / .mo Files (Sprachdateien) bearbeiten. Evtl. muss aber dazu das E-Mail Template geändert werden, wenn es über die Sprachdateien (noch) nicht möglich ist. Bissl doof.​

WPEMailCapture Double Opt-In E-Mail

So sieht die Double Opt In E-Mail von WP Email Capture aus. Den Text oberhalb des Links kannst du in den Lilsteneinstellungen ändern. Den Text unten über die .po / .mo Files.

Statistiken

Hier kannst du dann sehen, woher die Abonnenten kommen, welches die besten Landingpages für die Besucher waren und einige andere Informationen.

Nicht übermäßig spektakulär, aber kann bei der Optimierung der Seiten helfen. Mehr gibt es hier leider nicht zu sehen.​

WPEmailCapture Statistiken im Plugin

Die Statistiken lassen sich filtern.

Fazit

WP Email Capture ist ein Plugin mit etwas eingeschränkten Möglichkeiten, kann aber problemlos genutzt werden, um E-Mail Adressen für den eigenen Newsletter zu sammeln.

Bei der reinen Verwendung als Opt-In Formular gibt es inzwischen sowohl kostenlose als auch sehr gute kostenpflichtige Alternativen. WP Email Capture ist deswegen aber nicht schlechter als die Alternativen, wenn man es wirklich nur als einfache Möglichkeit verwenden will, um E-Mail Adressen einzusammeln.

Seine Stärken spielt das Plugin in der Premium-Variante aus, wenn es darum geht, E-Mail Adressen für verschiedene Listen zu sammeln, die entweder bestimmte Zielgruppen und Segmente ansprechen sollen oder mit unterschiedlichen Newsletteranbietern genutzt werden sollen. Zwar bieten auch andere Plugins die Möglichkeit an, Daten an verschiedene Anbieter oder verschiedene Segmente innerhalb einer Liste zu übergeben, aber WP Email Capture hat einen entscheidenen Vorteil:

Da die gesammelten und bestätigen E-Mail Adressen in WordPress bleiben, kann man hier datenschutzrechtlich besonders elegant agieren. Wenn man einen sicheren und verschlüsselten Blog betreibt, werden die Daten bei Sammlung in WordPress eben nicht an einen anderen Anbieter übergeben und können stattdessen z. B. in einem firmeneigenen Newslettersystem verwendet werden.

Wer als Firma also aufgrund besonderer Konstellationen NUR eine Lösung zum Sammeln von E-Mail Adressen in WordPress sucht, hat mit WP Email Capture einen heißen Kandidaten. ​Problematisch ist dann nur, dass Daten wie Zeitpunkt und IP der Eintragung nicht mit gespeichert werden oder nicht leicht zugänglich sind.

Ansonsten bleibt zu sagen, dass das Plugin seinen Job macht, sich nicht hinter der Konkurrenz verstecken muss aber für seinen Preis durchaus ein paar Funktionen mehr mit an Bord haben könnte. Der große Vorteil ist die kostenlose Version, die vielen Nutzern genügen wird und wer dann mehr Funktionen braucht, die gewohnte Umgebung aber nicht verlassen will, kann problemlos zu Premium upgraden.

>