SumoMe Listbuilding Apps

SumoMe

SumoMe Listbuilding Apps

Features

Gewisse Opt-In Formate für den Listenaufbau, weitere Optionen wie z. B. Social

Nutzerfreundlichkeit

Einfache Einrichtung und Gestaltung und Verknüpfung mit der Seite

Kosten

Basisversionen für 1 Seite gratis, Zusatzfunktionen gegen Aufpreis

Zusammenfassung: SumoMe bietet viele verschiedene Möglichkeiten, seine Webseite mit Zusatzfunktionen auszustatten. Für den Listenaufbau stehen einige Optionen zur Verfügung, die aber etwas eingeschränkt sind. Wer mit den kostenlosen Optionen zufrieden ist, findet hier einen einfachen Einstieg.

  • viele kostenlose Erweiterungen
  • Verwaltung durch externen Dienst
  • in der kostenlosen Version stark eingeschränkt
  • Branding in der kostenlosen Version vorhanden

Basisversion gratis

Dieser Testbericht behandelt die SumoMe.com Apps für den Aufbau einer Newsletterliste. SumoMe stellt sowohl einen html-Code für alle Arten von Webseiten zur Verfügung als auch ein WordPress Plugin, welches den erforderlichen Code für die Ausführung der Plugins direkt bereitstellt. In diesem Testbericht wird das WordPress Plugin behandelt, die Nutzung ist allerdings bei der html Version exakt gleich.

Installation

Für die html Version muss einfach das einzeilige, auf der Webseite SumoMe.com angezeigte Script in die Webseite im <head> Bereich integriert werden. Bei WordPress wird dies durch die einfache Installation des auf der Webseite verfügbaren Plugins erledigt. Hier enden auch schon die Unterschiede zwischen der html- und der WordPress-Version.

Grundsätzliches

SumoMe bietet verschiedene Optionen an, mehr aus der eigenen Webseite zu machen. Sie bieten:

  • einen einfachen Shopping Cart (für Deutschland wahrscheinlich nicht rechtskonform)
  • Google Analytics Integration
  • ScrollBox (unten vorgestellt)
  • Image Sharer (vereinfacht das Teilen von Bildern in sozialen Netzwerken)
  • Highlighter (Textabschnitt markieren und einfach in sozialen Medien teilen)
  • Discover (Einbindung eines "Ihnen gefällt vielleicht auch" Bereichs, der zu Inhalten auf anderen Webseiten führt - oder von anderen zu deiner)
  • Willkommensmatte (unten vorgestellt)
  • Content Analytics (tiefere Einsichten in das Verhalten der Webseitenbesucher)
  • Smart Bar (unten vorgestellt)
  • Contact Form (einfaches Kontaktformular)

Die Apps sind dabei für eine einzelne Webseite (unter 5.000 monatlichen Besuchern) gratis. Möchte man die Apps auf mehr als einer Seite einsetzen oder überschreitet die Trafficlimits, muss man zwischen 29 - 119 $ monatlich (bei jährlicher Zahlweise) berappen. Für geringere Beträge erhält man umfangreichere Listbuildingapps wie OptinMonster oder ThriveLeads.

SumoMe ist auf Webseiten leicht zu erkennen: ein kleiner blauer Balken ist entweder links oder rechts oben oder unten zu sehen und bei einem Mouseover fährt diese Krone aus.

SumoMe nach Installation

Man kann sich dann einloggen und von hier aus das Optionsmenü aufrufen.

SumoMe Badge nach Registrierung eines Kontos

Hier lassen sich dann die aktuell verwendeten Module sehen und über den Sumo Store neue hinzufügen.

SumoMe Apps Menü vor und nach der Installation einiger Apps zum Newsletteraufbau

Links: aktuell verwendete Module. Rechts: Module, die neu hinzugefügt wurden.

SumoMe Store

Im SumoMe Store lässt sich aus verschiedenen Themenbereichen auswählen und Module zur eigenen Webseite hinzufügen.

Da das WordPress Plugin (oder der html Code auf der Webseite) für die entsprechende Verknüpfung sorgt, muss nichts weiter unternommen werden, um neue Module auf die Webseite einzubinden.

Einfach auswählen, konfigurieren und schon ist das neue Modul live auf der Seite oder dem Blog.

Auswählen kann man aus Modulen

  • um die E-Mail Liste aufzubauen
  • für das Teilen der Beiträge auf sozialen Netzwerken
  • zur Besucheranalyse
  • für Formulare
  • zum Upgrade der genutzten Leistungen
SumoMe Store Übersicht über alle verfügbaren Apps

Viele der Module sind kostenlos, einige Vorlagen, Module oder Upgrades sind jedoch kostenpflichtig.

List Builder

Der List Builder für den Aufbau seines Newsletters verspricht eine Steigerung der täglichen Anmeldungen um 20%! Eine starke Ansage für ein Popup.

SumoMe Listbuilder App für E-Mail Marketing

Wählt man das Modul aus, gelangt man in die Optionen, um das Anmeldeformular zu gestalten.

Die angezeigte Vorlage ist die einzige, die gratis verfügbar ist – wer etwas moderneres wünscht, muss in die Tasche greifen.

Es lassen sich noch die Größe ändern, die Farben und Texte. Und oberhalb des Formulars kann man umschalten zwischen dem Formular für die Anmeldung und der Erfolgsmeldung.

Alles in allem aber dürftig.

Newsletter Anmeldeformular in SumoMe erstellen

Ein einziges Default-Template ist in der kostenlosen Version dabei. Mager.

Die Erfolgsmeldung lässt sich mit den gleichen Möglichkeiten gestalten, wie es beim Anmeldeformular der Fall war. Besondere Spielereien oder Optionen sucht man lange.

Erfolgsmeldung nach Newsletteranmeldung in SumoMe gestalten

Wie die Kartoffeln physisch den Besitzer über das Internet wechseln sollen, muss mir einer erklären.

Die Designmöglichkeiten sind damit leider schon erschöpft und in der kostenlosen Variante lässt sich auch kaum mehr machen, als die Farben anzupassen. Einzig könnte man per html noch Bilder in den Text mit einbinden, aber damit ist das Ende der Fahnenstange schon erreicht.

Im nächsten Menüpunkt kann man das Verhalten des Popup einstellen.

Hier kann bestimmt werden, wann das Popup gezeigt werden soll und die Häufigkeit, z. B. zeig es nur 1x pro Monat. Außerdem, wo es gezeigt werden soll, d. h. auf welchen Endgeräten oder ob es Ausschlüsse beachten soll.

Weiterhin kann bestimmt werden, auf welchen Seiten das Popup nicht erscheinen soll (Exclude Pages) und ob ein neuer Abonnent auf eine andere URL weitergeleitet werden soll.

Schön ist das fortgeschrittene Feature, dass die E-Mail Adresse des Abonnenten an die Seite mit übergeben werden kann, an die der Nutzer weitergeleitet wird.

Die wesentlichen Funktionen sind also vorhanden. Andere Plugins bieten hier noch mehr Möglichkeiten, die Steuerungsmöglichkeiten sind für eine gratis Lösung aber durchaus zufriedenstellend.

Einstellungen für Newsletteranmeldeformulare in SumoMe

Unter dem Menüpunkt „Services“ kann die Verknüpfung zu gängigen Newsletteranbietern hergestellt werden.

Verfügbare Newsletterdienste für SumoMe

Im Fall von MailChimp wird z. B. der Benutzername und das Passwort abgefragt, bei anderen Services die entsprechenden Daten. In manchen Fällen wird zusätzlich die API mit benötigt.

Verbindung eines Newsletterdienstes mit SumoMe

Unter „Advanced“ findet sich ein fortgeschrittenes Feature, nämlich die Nutzung eines eigenen Formulars.

Dazu kann der komplette html-Code, den man bei seinem Newsletterdienst erstellen kann, in die Box kopiert und kann anschließend verwendet werden.

Alternative Newsletterversender in SumoMe nutzen

Das sind die Funktionen von SumoMe’s gratis Popup Modul.

Scroll Box

Die Scrollbox ist eine „Möglichkeit, auf höfliche Weise mehr Anmeldungen zu generieren“.

SumoMe Scrollbox für Emailmarketing

Sie ist gratis erhältlich und bietet folgende Funktion:

SumoMe Livebeispiel einer Scrollbox in der Webseite

Beim Herunterscrollen auf einer Seite wird ab einer bestimmten Y-Koordinate (also wenn man bis zu einem gewissen Punkt gescrollt hat) von rechts eine Box hereingefahren, die den Bildschirm nicht überblendet wie ein Popup und auch nicht sofort schreit „abonnier mich!“.

Die Scrollbox kommt dezent von der Seite und ist damit weniger aufdringlich, wird aber aufgrund der Bewegung gut wahrgenommen.

Die Einstellungen sind analog zum Popup weiter oben und bieten ebenfalls keine darüber hinausgehenden Funktionen.

Smart Bar

Die Smart Bar ist eine „neue Art, Abonnenten zu gewinnen – auf smarte Art“.

SumoMe Smartbar für den Newsletteraufbau

Tatsächlich wird am oberen Bildschirmrand eine Leiste eingeblendet, bei der sich Nutzer für den Newsletter anmelden können. Auf dem folgenden Screenshot sind die Optionen für die Smart Bar zu sehen.

Mehr gibt es leider nicht einzustellen.

Die SumoMe Smartbar am oberen Bildschirmrand in Aktion

Frage: hast du auf dem Screenshot oben die Smart Bar bemerkt?

Wenn nicht, schau noch einmal hin. Sie ist ganz oben am Screenshot zu sehen, geht aber unter, weil sie eher als Rand wahrgenommen wird.

Je nach Design des Blogs muss man hier also darauf achten, dass der Kontrast stimmt und die Smart Bar überhaupt wahrgenommen wird.

Leads (kostenpflichtig)

SumoMe Leads bietet eine einfachere Möglichkeit an, Nutzern ihre E-Mail Adresse zu entlocken im Tausch gegen einen Bonus wie ein eBook.

Das Modul ist deshalb einfacher, weil man sein PDF hochlädt und ansonsten nichts weiter einstellen muss. Das Modul liefert den Bonus sofort aus, wenn eine E-Mail Adresse eingegeben wird.

SumoMe Leads App Bonus für Newsletteranmeldung

Was zunächst gut klingt und auch im Blogbeitrag auf dem Screenshot mit einem schönen Button deutlich sichtbar dargestellt wird (es handelt sich um einen zweistufigen Prozess: der Interessent sieht den Button und erfährt, dass es einen Download gibt. Bei Klick auf den Button öffnet sich das Popup), hat in der Realität leider einige Nachteile.

So kann nicht der komplette Text angepasst werden, wie im Screenshot zu sehen. Einzelne Passagen sind – und bleiben – in englisch. Hier muss SumoMe noch nachbessern, dass man alle Texte ändern kann.

Der SumoMe Service Leads Bonussystem für Newsletteranmeldung in Aktion

Tatsächlich lässt sich in der Auswahl auch nur definieren, wie der Bonus heißt (oben: Fritierfett für Pommes) und in welcher Art er ausgeliefert wird.

Ist es also eine Checkliste, eine URL, auf die man weitergeleitet wird, ein reines E-Mail Einsammelformular oder ein generisches PDF. Die Auswahl ist also etwas mau.

SumoMe Leads Bonussystem Auswahl des Bonus für Newsletteranmeldung

Diese Funktion kann hilfreich sein, um mit wenig Aufwand einen Bonus anzubieten und E-Mail Adressen einzusammeln, SumoMe muss hier aber noch nachbessern, um die Funktion wirklich praxistauglich zu machen.

Besonders, da es sich um ein kostenpflichtiges Modul handelt, welches regelmäßig bezahlt werden muss.

SumoMe Badge entfernen

SumoMe Badge blaue Krone auf der Webseite entfernen

Kommen wir zu einem der größten Kritikpunkte von SumoMe: nutzt man die Werkzeuge von SumoMe wird am Rand wahlweise oben links, oben rechts, unten links oder unten rechts ein kleiner blauer Balken angezeigt. Fährt man mit der Maus über diesen, wird die blaue Krone sichtbar.

An sich nicht schlimm, fällt aber auf und lenkt einige Nutzer vom Inhalt ab. SumoMe macht auf diese Art Werbung für den eigenen Service. Durch einen Klick gelangt man auf ihre Seite. Es ist ein Tausch – gratis Software gegen gratis Werbung. Sie ist unaufdringlich, stört aber doch manchen und lässt sich entfernen.

Um sie zu entfernen, ist die Zahlung von 10 Dollar pro Seite erforderlich. Nutzt man die Listbuilding Apps von SumoMe also auf mehreren Webseiten kommen schnell Beträge zusammen, für die man sich auch eine der anderen hier vorgestellten Lösungen leisten kann. Viele von diesen Lösungen erlauben unlimitierte Installationen und kommen mit mehreren Designs, die man bei SumoMe auch separat zukaufen muss, will man mehr als den Standard nutzen.

Fazit

SumoMe bietet einige interessante Funktionen, um Newsletterformulare auf der eigenen Seite ohne viel Aufwand einzubinden.

Die zur Verfügung stehenden Module sind aber noch ausbaufähig und halten nicht mit aktuellen anderen Plugins mit; für den Einstieg ist SumoMe aber gut zu gebrauchen.

Einige große Blogs nutzen SumoMe ebenfalls. Es erlaubt eine dezentrale Verwaltung unabhängig von der eigenen Webseite und belastet den eigenen Server damit nicht.

Wer sich an der blauen Krone / Werbung stört, muss hier für jede einzelne Seite zahlen, um diese loszuwerden. Templates und Zusatzmodule kosten bei SumoMe richtig Geld.

Wer einen Einstieg sucht, kann sich mit SumoMe versuchen. Wer eine umfangreiche und professionellere Lösung sucht, sollte einen Blick auf OptinMonster oder Thrive Leads werfen.

  • Ich hatte heute Werbung von Sumome auf Facebook. Was mir daran missfallen hat, dass man sich erst einmal anmelden sollte, um weitere Infos zu erhalten. Bei solchen Dingen bin ich immer etwas vorstichtig und habe deshalb ein wenig „gegoogelt“ und bin so hier auf diesem Blog gelandet. Danke für die sehr ausführliche Beschreibung. Jetzt weiss ich endlich, was mich genau erwarten würde und ich habe deshalb davon Abstand genommen, mich dort anzumelden.

  • >