Mehrwert

Bei der Mehrwertstrategie geht es darum, dem Kunden greifbare und messbare Mehrwerte zu bieten, die ihm auf irgendeine Art und Weise konkret dienlich sind. Diese Strategie hilft Unternehmen, sich über diese Mehrwerte anstatt nur über den Preis im Markt zu positionieren.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Mehrwertstrategie, abgerufen am 23.03.2016

…sich über den Mehrwert (..) zu positionieren.

Stell dir einmal vor, du bist auf dem Wochenmarkt und willst Durian kaufen (klick ruhig schnell auf den Link zur Stinkfrucht und lies danach hier weiter), weil du für deine neue Flamme kochen und sie beeindrucken willst. Und du hast gehört, dass Durian köstlich ist.

Jetzt kommst du an einen Stand, der zufällig Durian verkauft. Du fragst den Verkäufer, ob die Durian, die er hat, auch frisch sind.

Er sagt „absolut frisch“ und fängt an, dich zu fragen, wofür du sie brauchst. Du erzählst von deinem Vorhaben.

Daraufhin gibt der Verkäufer dir Hinweise, wie du die Durian behandeln musst, damit du deine Flamme nicht vergraulst. Er zeigt dir, wie du sie mit einem Messer sicher öffnest, ohne das wertvolle Innere zu verletzen und erklärt dir, wie du sie am besten zubereitest.

Außerdem gibt er dir Tipps für verschiedene Rezepte, von blanker Durian über einen Dip hin zu einem Sorbet und Durian-Eiscreme und wie du diese Dinge in wenigen Minuten ohne Vorkenntnisse zubereiten kannst.

Und er sagt dir, woran du gute Qualität bei Durian erkennst und gibt dir seine Karte, falls du einmal Fragen hast oder Durian bestellen willst.

WOW, was für ein Erlebnis. Jetzt kann mit dem Essen fast nichts mehr schief gehen.

Dieser Obsthändler (nennen wir ihn ​Didi) hat mehr geliefert, als wir erwartet haben.

Er hat nicht versucht, dir mehr zu verkaufen – er hat eine Beziehung zu dir aufgebaut.

Und das ist es, darum geht es. Eine Beziehung zu deinen Kunden aufzubauen. So wichtig und interessant zu werden, dass sie von dir hören wollen!

Shane Melaugh von Thrive Themes macht das auf vorbildliche Weise.

Seine Newsletter sind immer so voll mit Tipps und Ideen, dass man sich jedesmal freut, wenn eine neue Nachricht im Posteingang ist (und das, obwohl es jedesmal um seine Produkte geht).

Wann hast du dich zuletzt gefreut, dass ein Newsletter in deinem Posteingang war?

Beim Mehrwert geht es nicht darum, deine Marketingbotschaften unters Volk zu bringen.

Das interessiert niemanden.

Deine Kunden interessiert nicht, was DU tust, aber sehr wohl, was du für SIE tun kannst.

Dein Kunde will wissen, was für ihn drin ist – und bitte verschwende meine Zeit nicht.

Für deinen Kunden ist die wichtigste Person in seinem Leben – er selbst.

Botschaften, die deine Kunden nicht interessieren, weil sie keinen Mehrwert beinhalten sind z. B.

  • wir sind günstig
  • wir haben freundliches Personal
  • unser Shop ist SSL-verschlüsselt
  • wir liefern ab 50,- Euro versandkostenfrei
  • wir haben viele tolle Kundenbewertungen
  • wir haben einen Wettbewerb gewonnen
  • wir haben einen Gutschein für dich (aber nur bis Zeitpunkt XY)
  • unser Staubsaugerkabel ist länger
  • etc.

Aus all diesen Dingen lässt sich eine Mehrwertbotschaft machen. Tatsache ist aber, dass viele Unternehmen diese Punkte als Mehrwert verkaufen.

Aber es handelt sich dabei nicht um Mehrwert.

Mehrwert ist eine über die Sache und den Produktverkauf hinausgehende Dienstleistung (ein Dienst am Kunden), der sein Leben leichter macht, seine Zufriedenheit erhöht, ihm den Tag verschönt und bei dem er danach froh ist, dass er unsere Nachricht gelesen hat.

Wenn deine aktuellen Newsletter oder Marketingbotschaften bisher nicht den Drang bei deinen Kunden auslösen, mehr wissen zu wollen, bietest du wahrscheinlich noch nicht genügend Mehrwert.

Was kannst du deinen Kunden anbieten, was ihnen wirklich hilft und was normalerweise richtig Geld kostet?

Das ist eine einfache Frage, die schnell dazu führen kann, wertvolle Informationen zu entdecken, die anderswo viel Geld kosten und deswegen besonders wertvoll sind.

Oder:

Wenn du mit deinem Sortiment kein Geld verdienen müsstest (weil so viel Geld da ist, dass weder du, noch deine Familie, noch deine Angestellten noch sonst jemand es in diesem Leben je ausgeben kann), welche Tipps würdest du mit deinen Kunden teilen?

Wenn Geld kein Thema mehr ist, kommen wir häufig zu Dingen, die wirklich von Wert sind und die auch für andere Menschen von Wert sind.

Teile dieses Wissen mit deinen Lesern.

Zwei Beispiele für Mehrwert der Spitzenklasse:

Seth Godin ist der wichtigste Marketingblogger der Welt. Auf seinem Blog gibt er täglich wertvolle Einsichten in Verkauf, Marketing, das Leben und viele andere Dinge. Ohne Umschweife gibt er sein Wissen weiter.

Dieses Blog ist praktisch eine tägliche Pflichtlektüre. Es ist so gut.

altMBA ist ein Onlineprogramm, welches Seth Godin konzipiert hat. Hier werden innerhalb von 4 Wochen Ergebnisse produziert und echte Führungspersönlichkeiten geformt.

Weitere gute Mehrwertquellen:

Du musst nicht der bekannteste Marketingblogger der Welt sein, um deinen Lesern Mehrwert zu liefern.

Das kannst du auch jetzt, sofort. Egal, wer du bist und was du anbietest.

Stell dir die Fragen von oben. „Was kann ich vermitteln, das anderswo richtig viel Geld kostet?“ und „Wenn ich kein Geld mit meinem Produkt verdienen müsste – was würde ich dann mitteilen wollen?“

Diese Fragen können dir helfen, (d)einen Mehrwert zu finden.

Natürlich darfst du für Leistung auch Geld verlangen – du musst nicht alles von dir geben. Es geht um das passende Verhältnis von dem, was du teilst und dem Wert, den du damit lieferst.

Frag dich, was du deinen Lesern bieten kannst.

Wenn es gut ist, werden sie dich dafür lieben und zu treuen Fans werden.

Trau dich – du kannst es.

  • Guter Artikel, ich liebe auch Thrive und nutze es intensiv.
    Die Zeiten, in denen wir die Merkmale des Produktes auflisten und das reichte, sind vorbei.
    Wir dürfen uns klar machen, über welche Hürde wir dem Kunden helfen.
    Und das darf in den Vordergrund des Marketings rücken.

    Ich bin Online Trainer für Flipcharts und könnte lange über die technischen Details meine Kurse referieren. Tue ich aber nicht.
    Durch mich trauen sich Trainer mutig ans Flipchart und begeistern ihre Teilnehmer mit wundervollen Flipcharts.

    Den Mehrwert meiner Angebote zeichne ich in mein Geschäftsmodell:
    http://sinnstiften.biz/zeichne-den-mehrwert-fuer-kunden-mach-es-jetzt/

    SinnSTIFTende Grüße,
    David

    • Hi David,

      ja, als damals der allererste Katalog aufgelegt wurde, um die Siedler mit Waren zu versorgen, bzw. die Lieferungen besser planen zu können, hat es noch gereicht, nur zu sagen, was man anbietet.

      Heute leben wir in einer Zeit, in der das immer noch vorkommt. Unser Leben hat sich weiter entwickelt, aber die Verkaufsmethoden häufig nicht. Das ist schade.

      Diejenigen, die rein Produkte verkaufen ohne sich um die echte Kundenansprache und den Mehrwert zu kümmern, werden zwar noch lange bestehen, aber sie werden immer wieder jammern, warum sie nicht mehr Kunden haben und Geld für allerlei Marketing ausgeben.

      Ich denke, die Lösung „Mehrwert“ ist einer der sinnvolleren Zugänge, sich bei Kunden in Erinnerung zu halten und ihnen wirklich zu dienen. Was ich auf den ersten Blick auf deiner Seite sehe, wirkt da ebenfalls interessant und bietet dem Kunden wohl einen Zugang rein über Worte hinaus.

      Das Wortspiel SinnSTIFTend finde ich auch gelungen.
      Viel Erfolg bei der weiteren Entwicklung besserer Maßnahmen für die Kundenkommunikation für dich und deine Kunden!

      LG

  • >